Nur den Menschen,
die du geliebt hast,
bist du wirklich begegnet
in dieser Welt.

Die anderen haben
deinen Weg nur gekreuzt.




  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 



http://myblog.de/traumschwer

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Es scheint mir, dass, wann immer ich anfange, mich intensiver mit mir selbst zu beschäftigen, dass, wann immer ich beginne, den Fokus wieder zu auf mich zu legen, dass immer genau dann, wenn mir klar wird, dass mein Leben so nicht weiter gehen kann, dass also genau dann, wenn sich etwas ändern muss und soll, dass genau dann wieder eine Obsession aus der Ecke springt.
So viele Jahre war es der Freund. Noch heute denke ich mit Bedauern, aber auch mit Scham zurück. So viel Leid hat er mir gebracht und ich habe es zugelassen, ja beinahe dankbar angenommen. Noch immer ist er nicht vollständig fort. Davor war es beinahe eben so viele Jahre jemand, dessen Namen ich nicht mehr erinner. Auch er ist nicht fort aus mir. Hin und wieder denke ich an ihn zurück und frage mich, was aus seinem Leben geworden ist. Ganz selten frage ich mich, was aus meinem geworden wäre, wäre ich doch damals nur etwas reifer gewesen. Ich denke zurück an den schönsten Mann, den ich je gesehen habe. Der es noch immer für mich ist. Es war nur eine kurze Zeit, doch es hat mich bereichert. Ich denke an Izrael und dieses große "Vielleicht irgendwann" das auch nach zwölf Jahren immer noch da ist. Ich denke zurück an diesen einen Arbeitskollegen und ein "Vielleicht irgendwann", das ich aufgegeben habe. Ich denke an Fynn und diesen furchtbaren Schmerz als er vor zwei Jahren ging. Und frage mich, ob ich heute wohl ebenso leiden würde. Am Ende lande ich mit meinen Gedanken bei ihm. Ihm, der besser keinen Namen bekommt.
Er ist da, wohin ich auch blicke. Er ist da in jedem wachen Moment. Beinahe ist es schlimmer als vor Jahren noch mit dem Freund. Die Intensität erschreckt mich. Es scheint mir ein Ziel gesetzt, das zu erreichen unvermeidbar ist. Es scheint keine Alternative zu geben. Es ist mehr als ein Wunsch, ein Verlangen. Es ist Pflicht, Zwang, ausweglos, überlebenswichtig. So war es noch nie. Es macht mir Angst.
1.5.17 13:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung